Nwt (naturwissenschaft und technik)

Was ist das NWT- Profil?

NWT ist die Abkürzung für Naturwissenschaft und Technik und wird wie die anderen Profilfächer als vierstündiges Kernfach unterrichtet. NWT kann als Kernfach in den Klassenstufen 8-10 gewählt werden. Die Basisfächer Biologie, Chemie, Physik und Geographie werden zusätzlich zu NWT unterrichtet, und zwar in derselben Stundenzahl wie bei den übrigen Profilfächern. Das Fach NWT vernetzt und vertieft die genannten Naturwissenschaften/Basisfächer und stellt technische Inhalte und Kompetenzen in den Vordergrund. Daher sind forschendes und projektorientiertes Arbeiten wesentliche Merkmale des NWT-Unterrichts. Technische Inhalte spielen zunehmend eine wichtige Rolle im Fach NWT. Die Schüler/innen lernen naturwissenschaftliche und technische Denk- und Arbeitsweisen, wenden sie an und üben sie ein.


Welche Voraussetzungen gelten für das NWT-Profil?

Die Schüler/innen sollten Freude am Forschen und Entdecken mitbringen und sollten generell Interesse an technischen Dingen haben. Etwas Geschicklichkeit und Geduld sind ebenfalls für das Fach NWT hilfreich, denn es wird auch praktisch gearbeitet: geschraubt, gesägt, gefeilt, gelötet und vieles mehr. Empfohlen werden kann die Wahl des Profilfachs NWT denjenigen Schülerinnen und Schülern, die über befriedigende Kenntnisse im Fach Mathematik oder besser verfügen. Für das projektorientierte Arbeiten ist Teamfähigkeit, Selbstorganisation und Zielorientierung gefordert. Diese Fähigkeiten werden im Laufe des NWT-Unterrichts gestärkt.


Wie ist die Schullaufbahn im NWT-Profil organisiert?

In den Klassenstufen 8 bis 10 ist NWT vierstündiges Kernfach, das in modularer Form unterrichtet wird. Die Module haben unterschiedliche naturwissenschaftliche bzw. technische Schwerpunkte, trotzdem ist der NWT-Unterricht spiralcurricular aufgebaut. Das bedeutet, dass die jeweiligen Module aufeinander aufbauen und sich ergänzen. Dass das Fach NWT fächerverbindend und vernetzend ist, lässt sich an folgendem Beispiel verdeutlichen: Das Thema Energie wird in Klasse 7 erstmalig in Physik behandelt, dann in NWT in Klasse 8 erneut aufgegriffen, z.B. unter dem Aspekt Energieeffizienz im Haushalt oder am Beispiel Energiebilanz eines Fahrzeugs. Bis in Klasse 10 werden die Inhalte und Kompetenzen immer komplexer und umfangreicher, z.B. bei den Modulen Digitale Schaltungen, Steuern und Regeln I und II in Klasse 9 oder beim Modul Arbeit mit Blutzuckermessgeräten in Klasse 10.


Im laufenden Schuljahr haben wir folgende Module im Angebot:

 

Klasse 8 Klasse 9 Klasse 10

Energieeffizienz im

modernen Haushalt

(Mst, Physik)

 

Klimawandel und

Solarenergie -

Bau eines Solarautos

(Kbl, Physik)

 

Wettermessgeräte

(Wlt, Geographie)

 

Herstellung von Sonnencreme

(Gou, Biologie)

Digitale Schaltungen -  

Steuern und Regeln I

(Kra, Physik / Informatik)

                                                         

Digitale Schaltungen -

Steuern und Regeln II

(AmD, Physik / Informatik)

 

Gummibärchen herstellen,

analysieren und testen

(Hsf, Chemie)  

 

 

 

Erde und Weltraum 

(Mst, Physik)

                                                  

Arbeit mit

Blutzuckermessgeräten

(Bak, Chemie)

 

Bionik

(Smb, Biologie)

 

Herz-Kreislaufsystem

(Bhl, Biologie)

 

 

In der Oberstufe bietet das THG aktuell kein Leistungsfach NWT an (dazu gibt es bislang nur einige Versuchsschulen im Regierungsbezirk Stuttgart mit NWT im Schulversuch in der Kursstufe). Am THG können in der Kursstufe die naturwissenschaftlichen Fächer Biologie, Chemie, Physik als fünfstündiges Leistungsfach oder als dreistündiges Basisfach besucht werden. Das Fach Geographie ist fünf- oder zweistündig wählbar. Darüber hinaus bietet das THG den Seminarkurs Schüler-Ingenieur-Akademie SIA in der Kursstufe an.


Welche Vorteile erhält man durch den Besuch des NWT-Profils?

Das Fach NWT ist handlungsorientiert und schülerzentriert gestaltet. Es gibt immer wieder kleinere handwerkliche Projekte, wie z.B. den Bau von Wettermessgeräten oder den Bau eines Mausefallenautos in Klasse 8. Praktisches und projektorientiertes Arbeiten wird durch wissenschaftliches Arbeiten ergänzt. Schüler/innen stellen Hypothesen auf, sie beobachten, sie führen Messungen und Experimente durch, sie werten Messreihen aus und überprüfen ihre wissenschaftlichen Hypothesen und Fragestellungen. Die Schüler/innen lernen naturwissenschaftliche und technische Sachverhalte zu analysieren, zu erklären und Problemstellungen zu lösen.



Ansprechpartner:

Ansprechpartner am THG sind alle NWT-Fachlehrer sowie Frau Fock: fock@thg.es.schule-bw.de .